Schulklassen erfinden Geschichten

Schulklassen erfinden Geschichten

Ab und an besuche ich Schulklassen und erfinde gemeinsam mit ihnen eine Geschichte. 

Kaum bin ich zu Hause, nehme ich mir 5-10 Minuten Zeit und verfasse einen Facebookpost mit Eindrücken der Geschichte. Manchmal schaffe ich es, die ganze Geschichte aufzuschreiben, manchmal wird es ein kurzer post, machmal ein spontanes Video.

 

In diesem Blogeintrag sammle ich alle Einträge.

 

Ich bitte  jegliche Fehler in Grammatik, Kommasetzung und Rechtschreibung zu entschuldigen.

Die Einträge entstehen schnell und spontan. 

... und machen hoffentlich Spaß :)


Tipps einer 3. Klasse

Die 3c der Hirschbergschule weiß Bescheid ;)


2 Geschichten treffen sich!

Die Geschichte der 3c (siehe oben / Video) trifft auf die Geschichte der 3a!

GESCHICHTEN VON 2 SCHULKLASSEN TREFFEN SICH!

Heute haben sich zwei neue Freunde gefunden. Sie trinken beide gerne GAGA-COLA. Erfunden wurden die beiden (und alles andere auch) von der 3a und 3c der Hirschbergschule in München

Ich stelle sie vor:

 

Wer ist das GAGA-BABY der Kasse 3c ?

 

Es ist ein Baby das rappen kann und einst in einem gruseligen Schloss lebte. Einem Schloss mit verwunschenen Türen, die immer woanders hinführen, schwarzen Wänden und dicker grüner Luft. Hier schwimmen Fische in Tunnelaquarien durch die Gänge und vieles andere, dass ihr in dem Video "Tipps einer 3. Klasse" (s.o.) erfahrt! Dort erfahrt ihr auch, wie das Gagababy, dass sehr gerne Gaga-Cola trinkt, eines Tages aus dem Schloss kommt! Was ihr im Video nicht erfahrt ist, dass das Gagababy nicht nur einen Babyhund sondern auch seine Familie wiederfindet und das Gruselschloss sich daraufhin in ein goldenes Schloss verwandelt, in dem es endlich sein richtiges zu Hause findet  …

 

Wer ist der UNSICHTBARE der Klasse 3a?

 

Diese geheimnisvolle Gestalt kommt von einem ebenso angsteinflößenden Ort: Einer Insel - umgeben von giftigen Wasser. Nichts anderes als Hände (!) wachsen aus dem Boden! Sie greifen nach jedem, der dort spazieren geht und packen mit einem fiesen Würgegriff zu! Und doch: die gruseligen Bewohner der Insel lieben es von Hand zu Hand zu hüpfen und den Händen dadurch immer wieder zu entwischen! In unterirdischen Gängen treiben eigenartige Gestalten ihr Unwesen und auf der Insel wachsen Plastikpalmen, durch die ein brausender Wind weht. Hier leben übrigens mindestens so viele eigenartige düstere Wesen, wie damals im Schloss des GAGA-BABIES, als es noch gruselig war …

 

Der UNSICHTBARE von der Insel mit den Händen ist eigentlich ein echt netter Kerl. Auch wenn er gerne Streiche spielt, aber wer würde das nicht machen, wenn er (oder sie) unsichtbar wäre. 

Er hat nur einen einzigen unbändigen Wunsch: Er möchte eine Freund finden, der genauso ist wie er: Genauso unsichtbar! So verläßt er eines Tages mit seinem Zauberschwert die Insel. 

Wie er das macht? 

 

So: Auf einer Zauberkarte markiert der UNSICHTBARE mit dem Zauberschwert den Ort, zu dem er reisen möchte. Daraufhin streckt er das Schwert in die Höhe und - schwups - ist er am markierten Ort. Für seine Suche entscheidet sich der UNSICHTBARE für das Glücksland. 

Ihr wisst nicht was das Glücksland ist? 

Es ist ein Land, in dem es von 4-blättrigen Kleeblättern, fliegenden Schweinen, Blumen, Schornsteinfegern, Marienkäfern und Scherben (auch die bringen Glück ;)  ) nur so wimmelt! 

Ob es wohl Zufall ist, dass der UNSICHTBARE für seine Reise GAGA-COLA dabei hat, weiß ich nicht. Ich weiß ebensowenig wie diese Cola auf seine Insel kam... Aber ich weiß, das es sehr gut ist, dass er die Cola mitgenommen hat. Denn wenn er sie trinkt, kann er selber unsichtbare Wesen sehen. Das ist wichtig, wenn man einen unsichtbaren Freund sucht! Und mit einem weitern Trank, den eine Hexe ihm mitgegeben hat, kann er sich selbst für eine Zeit lang sichtbar machen. Auch das ist wichtig, damit ein unsichtbarer Freund ihn sehen kann!

 

Kaum war der UNSICHTBARE also im Glücksland, trinkt er von beiden Getränken immer wieder, doch er trotzdem findet er nirgendwo einen unsichtbaren Freund - und kein unsichtbarer Freund entdeckt ihn … 

Doch plötzlich stößt er unvermittelt er auf nichts anderes, als auf das goldene Schloss des GAGABABIES! 

Er staunt über das tolle Schloss und es dauert nicht lange, bis er tatsächlich das GAGABABY persönlich trifft! Ihm gefällt das GAGABABY. Also trinkt er ein wenig Hexentrank, wird so für das Gaga-Baby sichtbar und die beiden lernen sich kennen. Das Gaga-Baby erzählt ihm von dem Zahnseidentanz, der so überaus wichtig für sein Leben ist (wie ihr oben im Video erfahren habt) und die beiden üben also zusammen den Tanz (hier kann man lernen wie er richtig geht!).

Und so kommt es, dass die beiden Freunde werden  …

 

Wie es weitergeht?

 

Vielleicht machen sie sich beide zusammen auf den Weg, um den unsichtbaren Freund zu finden. Was nicht einfach wird, denn auf dem Weg erleben sie unglaublich gefährliche Abenteuer … Aber das ist nicht sicher … Vielleicht fängt hier auch eine ganz neue Geschichte an … oder sie leben für immer glücklich im Schloss … das lässt sich alles nicht sicher sagen …

 

Aber eines ist absolut sicher:

 

Auf der eigenartigen Insel mit den Händen spielen sich noch ganz andere Geschichten ab!!  Denn in den unterirdischen Gängen - und nicht nur hier - leben noch unglaubliche Gestalten in ganz und gar eigenen Welten. Wer diese Geschichten erfinden kann, muss sie unbedingt erzählen! Vielleicht habe ich Glück und ich erfahre davon! Das wäre toll! 


Die große Reise

Klasse 2b der Hirschbergschule, München - 20.4.2018

Das sind nicht alle Füße der 2b in einer Münchner Grundschule! Die Kinder haben eine Geschichte erfunden, die ich euch nicht vorenthalten möchte :)

 

Weit, weit draussen im Meer gibt es eine fantastische versunkene Stadt, in der nicht nur Haie, Wale und bunte Fische zwischen Seegras und Korallen umherschwirren. Es gibt auch schwimmende Fisch-Zentaur, Haie mit Menschenköpfen, elefantenköpfige Giraffen-Fische und einen besonderen Fisch namens Matteo.

Matteofisch liebt es Unterwasserfußball zu spielen und schießt die allerbesten Tore. Er ist im Besitz von unglaublich vielen Pokalen und wohnt selbst in der versunken Stadt in einem Haus, das aussieht wie eine große runde, goldene Kugel (in der Fußballstraße). Er hat viele Freunde und muss natürlich nicht zur Schule! Ach, es geht ihm einfach nur gut!

 

Doch seit jeher weiß man, dass weit, weit entfernt eine noch größere magische Unterwasserstadt die berühmtesten Fussballturniere ausrichtet. Und eines Tages beschließt Matteofisch dorthin zu reisen. Er zieht sein Fußballtrikot an, packt seine Pokale in eine Kiste, Essen ein einen Beutel und vergißt auch nicht sein kleines Seepferdchen. Es kann besondere Blubberblasen machen, die einem Feind die Sicht nehmen! Außerdem hat er ein Navi dabei. Das Navi zeigt nicht nur den Weg an, sondern es kann durch vielstimmiges Piepen (die ganze Klasse macht das!) Gefahr erkennen! Das ist wirklich fantastisch!

Viele Nächte und Tage reist Matteofisch so mit Kiste, Beutel, Seepferdchen und Navi auf seinem Delfin durch das ewige Meer. Die Meerestiere, die ja alle weitverzweigt miteinander befreundet sind, wissen bald alle über seine weite Reise bescheid!

 

Eines Tages piept sein Navi (die Klasse :) ). Das Piepen wird immer lauter und lauter, immer höher und höher! Ein riesiges Monster verdunkelt das Meer und schwebt mit gefährlichen Tentakeln direkt vor ihm. Seine vielen Arme greifen nach Matteo und nach der Kiste mit den Pokalen. Sofort schwimmt das kleine Seepferdchen todesmutig zu den riesigen tieftraurigen Augen des Monsters und sprüht ihre Blubberblasen. Doch das Monster schließt einfach die Augen und so können ihm die Blubberblasen nichts anhaben. Seine Tentakel aber wollen noch immer nichts anderes, als Matteofisch und die Kiste mit den Pokalen. 

 

Matteo zittert vor Angst, seine Flossen sind ganz flau. Und gerade als er dachte alles wäre verloren, kommen ihm all die Meeresbewohner auf einmal zu Hilfe. Sie kämpfen erst mit dem Monster. Doch dann erkennen sie die traurigen Augen und die Fische fragen, was ihn denn so traurig macht.

Da kommt heraus, dass das Monster so gerne selber auch einmal Fußball spielen wollte. Matteofisch bietet ihm an, ihm das Fußballspielen beizubringen. Und so spielen die beiden Fußball, werden immer vergnügter und über die Zeit hinweg werden sie gute Freunde. Matteofisch schenkt seinem Monsterfreund irgendwann sogar einige seiner Pokale. Und das soll etwas heißen!!!

 

Danach reitet Matteofisch auf seinem Delfin weiter und erreicht die sagenumwobene Unterwasser-Fußball-Stadt, spielt viele Tourniere und auf dem Rückweg besucht er seinen Freund, das Fußballmonster.

Seitdem weiß er, dass das Fußballmonster immer zu Hilfe kommen wird, wenn sein kleines Seepferdchen Blubberblasen macht.

 

Doch er wird irgendwann selbst so stark, dass er das gar nicht mehr braucht. Doch eines ist sicher: Die beiden bleiben Freunde für immer!


Der Starrzauber

2a der Hirschbergschule, München - 13.4.2018

ERKENNTNISREICH war die Geschichte, die sich heute eine zweite Klasse ausgedacht hat!

Leicht kommt sie daher, aber sie hat es in sich:

 

Hoch oben im Wolkenreich wohnt das riesige, superreiche Baby Lulu, dass sich mal in einen Jungen und mal in ein Mädchen verwandeln kann, gerne im Geld badet und sehr cool rappen kann. Seine Haare können sich nicht nur in eine Krone, sondern auch in Tiere oder Schwerter verwandeln.

 

Doch es vermisst seine Eltern, an die es sich nicht einmal erinnern kann. Es macht sich auf den Weg sie zu finden und taucht mit seinem Zauberflugzeug hinunter durch die Wolken. Als es die Erde von oben bestaunt, wird es unvermittelt in einen Starrzauber versetzt und hängt verzweifelt und unbeweglich in seinem Zauberflugzeug am Himmel fest ... 

 

Was es rettet? Ein kleines Messer, das es heimlich mitgenommen hatte. Messer sind im Wolkenreich allerstrengstens verboten und Lulu hat es heimlich im Bettkästchen versteckt. Dieses verbotene Messer flog also nun aus seiner Tasche und zerschnitt das unsichtbare Netz, das für den Starrzauber verantwortlich war. Eine Hexe, die im Wolkenreich wohnte hatte es über Lulu geworfen, denn sie wollte Lulu nicht weglassen. 

Was Lulu nicht wusste, war, dass das Messer von ihren Eltern war. Diese wurden nämlich vor langer Zeit vom Drachen der Hexe in eine Höhle verschleppt. Dort findet Lulu sie und kehrt glücklich mit ihnen zurück ins Wolkenreich. Und wenn sie nicht gestorben sind, rappen alle drei noch heute, weit oben in den bunten Wolken, wo es übrigens die schönsten Regenbogenrutschen gibt ...


Wer hätte das gedacht ...

2c der Hirschbergschule, München - 7.4.2018

 

Heute hat eine 2.Klasse statt Unterricht eine Geschichte erfunden und einer anderen Klasse erzählt!

Seitdem weiß ich, dass es eine klein gezauberte Frau gibt, die noch immer im Wald auf einer Maus reitet ... und dass ein tollpatschiges FEUERSKELETT der beste Freund des OSTERASEN geworden ist. Die beiden verteilen übrigens mit einer Lokomotive die bunten Eier! Wer hätte das gedacht !!! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0